Morde, Folter und andere schwere Straftaten

Britische Irak-Soldaten müssen mit Bestrafung rechnen

+
Britische Soldaten müssen mit einer Bestrafung für Morde, Folter und andere schwere Straftaten im Irak-Krieg rechnen. Foto: Al-Assade/Symbolbild/Archiv

London (dpa) - Britische Soldaten müssen mit einer Bestrafung für Morde, Folter und andere schwere Straftaten im Irak-Krieg rechnen.

Der Leiter eines eigens eingesetzten Ermittlerteams, Mark Warwick, sagte dem britischen "Independent", er gehe davon aus, dass seine Fachleute genügend Beweise für die Anklagebehörden sammeln könnten. Sein Team untersucht den Angaben zufolge Vorwürfe gegen mehr als 1500 britische Soldaten, die zwischen 2003 und 2009 im Irak eingesetzt waren.

In 280 Fällen geht es um den Verdacht sogenannter unrechtmäßiger Tötungen. Warwick rechnet damit, das dass vom britischen Verteidigungsministerium eingesetzte Ermittlerteam seine Arbeit erst 2019 beendet.

Report in the Independent -Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.