Britischer Finanzminister: EU-Referendum kommt

+
Die Briten sollen über die Zukunft ihres Landes in der Europäischen Union abstimmen. Foto: Andy Rain

Brüssel (dpa) - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien hat der konservative Finanzminister George Osborne in Brüssel den Willen zu einem Referendum über den Verbleib des Landes in der EU betont.

"Wir werden diese Volksbefragung zur britischen Mitgliedschaft in der Europäischen Union abhalten, nachdem wir Verhandlungen geführt haben", sagte Osborne in Brüssel am Rande von Beratungen mit seinen EU-Amtskollegen.

Die britische Regierung wolle "resolut und unerschütterlich" mit der EU verhandeln. "Niemand sollte unsere Entschlossenheit unterschätzen, Erfolge zu erzielen für die Arbeitnehmer in Großbritannien - in der Tat für alle Arbeitnehmer der Europäischen Union", sagte Osborne. Bei der Parlamentswahl in der vergangenen Woche hatten sich die Konservativen von Premier David Cameron durchgesetzt. Cameron hatte angekündigt, die Volksbefragung bis 2017 abhalten zu wollen.

Der österreichische Finanzminister Hans-Jörg Schelling sagte: "Ich glaube, dass ein britisches Referendum zu der Frage "Europäische Union" mit ganz überwiegender Mehrheit für die Europäische Union ausgehen würde."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.