Britischer Verteidigungsminister: Sirte vor dem Fall

+
Liam Fox sieht das Ende des Libyen-Konflikts nahen.

London - Der britische Verteidigungsminister Liam Fox sieht die Einnahme der libyschen Stadt Sirte, Heimatstadt des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi, unmittelbar bevorstehen.

“Wir kommen dem Fall von Sirte sehr nahe, was - wie ich denke - den Libyen-Konflikt zu einem Ende bringen könnte“, sagte Fox am Donnerstag in London. Die Stadt wird seit Wochen von Gaddafi-Getreuen gegen die Angriffe der Truppen des Übergangsrates und der Nato verteidigt.

Die britischen Streitkräfte sind von Beginn im März an am Waffengang in Libyen maßgeblich beteiligt. Premierminister David Cameron war zusammen mit Frankreichs Präsident Nicholas Sarkozy die treibende Kraft, um bei den Vereinten Nationen die Einsetzung einer Flugverbotszone und eine Militäroperation durchzusetzen.

Das britische Verteidigungsminister schätzt die Kosten für den Militäreinsatz auf 300 Millionen Pfund (343 Millionen Euro). Kritiker gehen von weit höheren Kosten in Milliardenhöhe aus, wenn man Folgekosten wie die Abnutzung des eingesetzten Materials mitberechnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.