Brötchen brennt - Ministerium geräumt

Düsseldorf - Weil ein Mitarbeiter ein Brötchen in einer Mikrowelle aufwärmen wollte, musste das nordrhein-westfälische Innenministerium in Düsseldorf am Freitag geräumt werden.

Ein Brandmelder habe automatisch die Feuerwehr alarmiert und die Räumung des Gebäudes ausgelöst, berichtete ein Feuerwehrsprecher. “Eine Angestellte war dadurch so erschrocken, dass sie mit dem Notarzt in ein Krankenhaus transportiert werden musste.“

Die Ursache war schnell gefunden, schilderte der Sprecher. “Zum Frühstück wollte einer der Beschäftigten wohl offensichtlich ein knuspriges Brötchen. Doch in der Mikrowelle misslang dieser Versuch. Die Semmel verkohlte.“ Das Verhängnis nahm seinen Lauf. Die Feuerwehr lüftete den verqualmten Gebäudebereich und schaltete die Brandmeldeanlage wieder scharf. “Ein nennenswerter Sachschaden - außer dem Brötchen - entstand nicht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.