Wie lange hält sie?

Israel und Hamas: Brüchige Waffenruhe

+
Israelische Soldaten auf Patrouille (Archivbild). Israel und die Hamas halten sich an eine Waffenruhe.

Gaza - Eine weitere Runde der tödlichen Gewalt in Nahost ist zu Ende: Israel und die Hamas halten sich an eine Waffenruhe. Doch viele glauben, eine neue Militäroffensive sei nur eine Frage der Zeit.

Nach einem tödlichen Schlagabtausch zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas schweigen vorerst die Waffen. Eine inoffizielle Waffenruhe sei um Mitternacht in Kraft getreten, berichteten israelische Medien am Donnerstag.

Am Morgen sei auf einem Feld in der Nähe des Gazastreifens noch eine einzelne Mörsergranate eingeschlagen, bestätigte ein Militärsprecher. Ansonsten kam es aber zu keiner neuen Gewalt. Eine israelische Armeesprecherin sagte: „Es hat keine (israelischen) Luftangriffe gegeben, weil es keine Raketenangriffe mehr gab.“

Tote bei Gewalt an Grenze zum Gazastreifen

Tote bei Gewalt an Grenze zum Gazastreifen

Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen waren seit Dienstagabend vier Palästinenser getötet und mehrere verletzt worden. In Israel schlugen mehr als 80 Raketen und Mörsergranaten ein. Dabei wurden fünf Menschen zum Teil schwer verletzt. Israel hatte daraufhin mit einer Bodenoffensive gedroht. Der US-Botschafter in Israel, Dan Shapiro, schrieb am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite: „Die Raketenangriffe aus Gaza sind empörend, wir unterstützen Israels Recht, sich selbst zu verteidigen.“

Die Gewalt überschattete einen Nahost-Besuch der EU-Beauftragten Catherine Ashton, die am Donnerstag das Westjordanland besuchte. In der Nähe von Ramallah half sie in Begleitung des palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad Bauern bei der Olivenernte. Die Landwirte hatten in letzter Zeit verstärkt unter Angriffen radikaler Siedler zu leiden. Sie wolle mit ihrem Besuch „Menschen in dieser Region dabei helfen, voranzukommen“, sagte Ashton, die auch mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas zusammentraf.

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Am Mittwoch hatte Ashton die israelische Führung getroffen. Bei einem Gespräch mit Staatspräsident Schimon Peres sagte sie, angesichts der Umwälzungen in der arabischen Welt seien Fortschritte beim blockierten Nahost-Friedensprozess umso wichtiger. „Für dauerhaften Frieden, Stabilität und Wohlstand müssen die Bestrebungen der Völker in der Region berücksichtigt werden, darunter die der Palästinenser nach einem eigenen Staat und die der Israelis nach Sicherheit“, sagte Ashton.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.