Niedersachsen will mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln als Lehrer gewinnen

+
Gesucht: Lehrkräfte mit Migrationshintergrund. Das Archivbild zeigt die türkischstämmige Lehrerin Hava Kolbasi, die an einer Gesamtschule Türkisch unterrichtet.

Hildesheim. In vielen Klassen hat jedes zweite Kind ausländische Wurzeln, doch die Lehrer sind in der Regel deutsch. Das Land Niedersachsen bemüht sich deshalb, mehr Migranten für den Schuldienst zu gewinnen. „Integration durch Bildung lebt auch durch Vorbilder“, sagt Kultusminister Bernd Althusmann.

Ein Schülercampus an der Uni Hildesheim soll vom 30. November bis zum 3. Dezember Jugendliche aus Zuwandererfamilien für den Lehrerberuf begeistern. Nach Ministeriumsangaben sind nur 500 der 70 000 Pädagogen an den allgemein bildenen Schulen im Land Ausländer.

Netzwerk gegründet

Adisa Stöfer-Avdic (34) ist Landeskoordinatorin des vor einem Jahr gegründeten Netzwerks „Lehrkräfte mit Migrationshintergrund“. Mit 16 kam sie als Flüchtling aus Bosnien, heute unterrichtet sie an den Berufsbildenden Schulen im ostfriesischen Emden. „Ich möchte Vorbild sein und Schülern zeigen, dass man trotz erschwerter Bedingungen eine erfolgreiche Bildungskarriere machen kann“, sagt die Lehrerin.

Sie will aufklären: Viele Migranten wüssten gar nicht, dass der Lehrerberuf für sie in Frage komme. Tatsächlich können Ausländer nur als Angestellte arbeiten. Wer Beamter werden will, muss sich einbürgern lassen. Im Bundesschnitt kommen geschätzte vier bis sechs Prozent der Lehrer aus Zuwandererfamilien, in Niedersachsen nur etwa 0,3 Prozent.

Vermittler

„Wir können an den Schulen als Vermittler zwischen Eltern, Schülern und Kollegen fungieren“, sagte Adisa Stöfer-Avdic. Etwa 180 Kollegen landesweit haben sich inzwischen dem Netzwerk angeschlossen. Kultusminister Althusmann hat kürzlich einen türkischstämmigen Lehrer zum Schulleiter einer gewaltgeplagten Hauptschule in Garbsen bei Hannover gemacht. Der neue Direktor wuchs in dem Problemstadtteil auf, wo die Schule liegt. Es liegt nahe, dass türkischstämmige Eltern zu ihm leichter Vertrauen fassen als zu einem Deutschen. Nach einer aktuellen Studie sieht die Mehrheit der türkischstämmigen Eltern Zuwandererkinder in der Schule benachteiligt.

 Schlechte Erfahrungen

„Viele Migranten haben schlechte Erfahrungen in der Schule gemacht“, meint Adisa Stöfer-Avdic. Sie selbst habe aber auch tolle Lehrer gehabt, die sie ermutigt hätten, ihren Weg zu gehen. Das will die Pädagogin weitergeben, zum Beispiel beim Schülercampus „Mehr Migranten werden Lehrer“. „Deutschland ist ein Einwanderungsland und das muss sich auch im Lehrerzimmer widerspiegeln“, betont die Leiterin des Projekts der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Tatiana Matthiesen.

Kurzfristig wird sich an dem geringen Migrantenanteil in deutschen Lehrerzimmern wenig ändern. Nur etwa sechs Prozent der Lehramtsstudenten haben ausländische Wurzeln. „Die meisten Migrantenkinder wollen Medizin, BWL oder Jura studieren, weil das auch in den Augen ihrer Eltern mehr Prestige hat“, sagt Matthiesen. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.