Brüderle hält an Steuersenkung fest - trotz Krise

+
FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle will trotz der Bankenkrise Steuersenkungen durchsetzen

Berlin - FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle will trotz der Bankenkrise Steuersenkungen durchsetzen und somit kleinere und mittlere Einkommen entlasten. Welches Ziel er damit verfolgt:

Lesen Sie dazu auch:

FDP dämpft Hoffnungen auf Steuerentlastung

Offenbar gibt es in der FDP unterschiedliche Auffassungen über die Höhe der geplanten Steuerentlastungen. “Mein Ziel ist ein überzeugendes Gesamtpaket für ein stabiles Wachstum. Dazu gehört auch die Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen“, sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle der Bild-Zeitung (Montagausgabe). Zuvor hatte FDP-Genaralsekretär Christian Lindner die Erwartungen auf eine zu hohe Steuersenkung gedämpft.

So viel Geld geben die Minister 2012 aus

So viel Geld geben die Minister 2012 aus

Brüderle hingegen betonte, dass sich die Koalitionsspitzen über das genaue Volumen der einzelnen Maßnahmen auf dem Gipfel am kommenden Freitag verständigen würden. Das Vorgehen in der Krise versteht der FDP-Politiker als “Dreiklang“: “Wir müssen weiter konsolidieren, entlasten und investieren. Damit sind wir in der Vergangenheit gut gefahren und haben das Wachstum beschleunigt. Jetzt gilt es, das Wachstum zu stabilisieren.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.