"Klare reale Gefahr"

Brüderle warnt vor "Linkskartell"

+
FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle

Berlin - Nach der Union will auch der Koalitionspartner FDP im Wahlkampf-Endspurt verstärkt vor einem Bündnis von SPD und Grünen mit der Linkspartei warnen.

 „Das ist eine klare reale Gefahr“, sagte FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle am Montag in Berlin. Die Wähler müssten wissen, dass ein „Linkskartell“ gefährlich sei. Das zeige die hohe Jugendarbeitslosigkeit im von Sozialisten regierten Frankreich. CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Wochenende ebenfalls eine vermeintliche Bedrohung durch Rot-Rot-Grün beschworen.

Brüderle behauptete, die SPD bereite nach der Wahl Steuererhöhungen von 38 Milliarden Euro vor, die Grünen von 42 Milliarden Euro. Über die Linkspartei sagte er: „Bei den Linken träumt ja mancher noch davon, dass die DDR nur falsch gemanagt war.“ Die FDP sei in den Umfragen unterbewertet. „Wir werden deutlich besser abschneiden.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.