Brüderle will nicht FDP-Chef werden

+
Rainer Brüderle will nicht FDP-Chef werden

Berlin - Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, hat Forderungen eine Absage erteilt, die Führung der Liberalen zu übernehmen.

In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung (Montag) reagierte Brüderle mit einem klaren „Nein“ auf die Frage, ob er FDP-Chef werden wolle. Zugleich betonte er, der jetzige Parteichef Philipp Rösler wurde „im Mai auf dem Parteitag in Rostock zum Vorsitzenden gewählt - dabei bleibt es“.

Rösler habe seine „volle Unterstützung“. In den vergangenen Wochen war Brüderle immer wieder als vorzeitiger Nachfolger Röslers gehandelt worden, um die FDP aus der Krise zu führen.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Der frühere FDP-Vorsitzende Hans-Dietrich Genscher sieht seine Partei derweil in einem Überlebenskampf. Sie sei derzeit in ihrer schwersten Krise, sagte er am Montag im ARD-“Morgenmagazin“. Die FDP müsse nun ihr liberales Profil deutlich machen und zeigen, dass sie sich als Repräsentant einer Sozialen Marktwirtschaft verstehe, in der das “sozial“ nicht klein geschrieben werde.

Den Ausgang des Euro-Mitgliederentscheids wertete Genscher als Erfolg für FDP-Parteichef Philipp Rösler. Dieser werde nun Anfang des Jahres zeigen, wohin der Weg jetzt führe, sagte Genscher.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.