Brüderle will Soli kürzen - Steuerschätzung positiv

+
FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle will den Solidaritätszuschlag kürzen.

Düsseldorf - Rainer Brüderle will den Solidaritätszuschlag kürzen und so kleine und mittlere Einkommensbezieher entlasten. Die positive Steuerschätzung soll dem Bund Spielräume für die Entlastung ermöglichen.

FDP-Fraktionschef will Rainer Brüderle den Solidaritätszuschlag so abschmelzen, dass gezielt kleine und mittlere Einkommensbezieher entlastet werden. Das geht aus einem internen Papier der Fraktion hervor, das der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“ vorliegt.

Demnach könnte “die kalte Progression auch über den Solidaritätszuschlag abgebaut werden“. Dafür sollen die Freigrenzen, bis zu der Arbeitnehmer keinen Solidaritätszuschlag zahlen müssen, erhöht werden. Bisher gibt es beim Solidaritätszuschlag eine Freigrenze bei der Steuerschuld, die bei 972 Euro für Singles und 1944 Euro für Verheiratete liegt.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Zudem können Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Länderkollegen nach “Handelsblatt“-Informationen bis 2015 mit rund 40 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen rechnen. In dieser Größenordnung dürfte sich die kommenden Freitag veröffentlichte Steuerschätzung bewegen, berichtet die Zeitung in ihrer Freitagausgabe aus Schätzerkreisen. Damit könnten Bund und Länder die von Schwarz-Gelb geplanten Steuerentlastungen von sechs bis sieben Milliarden Euro ab 2013 problemlos finanzieren.

Der Großteil der Steuermehreinnahmen dürfte mit rund 15 Milliarden Euro schon in diesem Jahr anfallen. 2012 dürften sich die Mehreinnahmen dann auf etwa sechs bis acht Milliarden Euro erhöhen.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.