Treffen der Staats- und Regierungschefs

Steinmeier mit klarer Ansage vor Asylgipfel: „Wenn uns die Zukunft Europas etwas bedeutet ...“

+
Frank-Walter Steinmeier knüpft große Erwartungen an den EU-Gipfel in Brüssel.

Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Kompromissfähigkeit in der europäischen Asylpolitik gefordert.

Bremen - Die Frage, ob es eine gemeinsame Lösung gebe, werde auch über den künftigen Zusammenhalt in Europa entscheiden, sagte Steinmeier am Mittwoch in Bremen. „Deshalb erwarte ich, dass alle Staats- und Regierungschefs auf diesem Rat sehr ernsthaft um eine Lösung ringen werden, die wichtige europäische Prinzipien miteinander in Einklang bringt“, betonte er laut vorab verbreitetem Redemanuskript.

Lesen Sie auch:  Asylstreit: FDP-Chef mit Frontal-Angriff auf Söder: Nimmt ganzes Land „in Geiselhaft“

Steinmeier besuchte Bremen zusammen mit dem in Berlin akkreditierten Diplomatischen Korps. Einerseits müsse es eine sinnvolle Steuerung der Migration und die gemeinsame Kontrolle der Außengrenzen geben, sagte er. Es gehe aber auch um gemeinsame Grundwerte und den Grundsatz, „europäische Lasten auch in europäischer Solidarität gemeinsam zu schultern“. Er sei zuversichtlich, dass ein europäischer Kompromiss gelingen werde, betonte er und fügte hinzu: „Ich finde, er muss uns gelingen, wenn uns die Zukunft Europas etwas bedeutet.“

Lesen Sie auch: Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.