Bsirske bleibt weiter an Verdi-Spitze

+
Frank Bsirske steht seit dem Jahr 2001 an der Spitze von Verdi.

Leipzig - Vier weitere Jahre will Frank Bsirske als Verdi-Chef kampfeslustig für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen eintreten. Die Delegierten verpassten ihm einen nur kleinen Dämpfer.

Verdi-Chef Frank Bsirske steht für weitere vier Jahre an der Spitze der Dienstleistungsgewerkschaft. Der 63-Jährige erhielt auf dem Bundeskongress der Gewerkschaft in Leipzig 88,5 Prozent der Stimmen. Es ist das bisher schlechteste Ergebnis für Bsirske, der die Gewerkschaft seit der Verdi-Gründung 2001 führt. 801 Delegierte stimmten für ihn, 104 Delegierte votierten mit Nein.

2011 hatte Bsirske 94,7 Prozent der Stimmen erhalten, vier Jahre zuvor waren es 94,3 Prozent. Bsirske beteuerte, er werde nicht unbegrenzt an der Verdi-Spitze stehen. "Von Ewigkeit ist nichts, auch dieser Vorsitzende nicht." Einen Gegenkandidaten hatte das Grünen-Mitglied Bsirske nicht. Er gilt als prägende Integrationsfigur der Gewerkschaft, die in 13 verschiedenen Fachbereichen rund 1000 Berufe versammelt. 

Seine Stellvertreterin Andrea Kocsis wurde mit 90,2 Prozent in ihrem Amt bestätigt. Kritiker hatten Bsirske vorgehalten, im noch andauernden Kita-Konflikt die Stimmung der Basis falsch eingeschätzt zu haben. Einen Schlichterspruch hatten die Verdi-Mitglieder abgelehnt. Im Oktober könnte es zu neuen Streiks kommen, wenn Verhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern Anfang kommender Woche kein Ergebnis bringen.

Bsirske hielt Kritikern entgegen, in den Konflikt sei die Basis in Versammlungen von Streikdelegierten stets einbezogen gewesen. Verdi hatten im Schnitt 10 Prozent mehr Gehalt verlangt. Zwischen 2 und 4,5 Prozent hatten die Schlichter vorgesehen. In einer stundenlangen Aussprache hatten Delegierte zuvor nur vereinzelt das Vorgehen der Führung bemängelt. 

Vor den Delegierten machte Bsirske klar, dass das Eintreten für eine "Aufwertung" sozialer Berufe nicht auf den aktuellen Kita-Streit beschränkt werden soll. Bsirske kündigte einen verstärkten Kampf für bessere Bedingungen in der Kranken- und Altenpflege an. So seien Personal-Mindeststandards in Krankenhäusern bitter nötig. Etwa zu spärlich besetzte Nachtschichten dürfe es nicht geben. "Das ist ein dringendes Erfordernis, auch wenn es um die Patienten, um ihre Sicherheit geht."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.