Buback-Mord: Neuer Anwalt für Opferfamilie

+
Siegfried Buback wurde 1977 in Karlsruhe ermordet.

Stuttgart - Im Verfahren gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker hat Nebenkläger Michael Buback seinen Anwalt gewechselt. Der Advokat hatte kürzlich auch ein Mandat in einem anderen brisanten Fall.

 Buback wird künftig von dem Waiblinger Rechtsanwalt Jens Rabe vertreten. Das sagte Rabe der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des SWR. Rabe hatte im Prozess um den Amoklauf von Winnenden Angehörige von Opfern vertreten.

“Die Familie Buback hat ein berechtigtes Interesse daran, zu erfahren, wer für den Mord am Generalbundesanwalt verantwortlich ist“, sagte Rabe. Buback glaubt, dass die Angeklagte Verena Becker als Schützin unmittelbar an dem Mordanschlag auf seinen Vater, den Generalbundesanwalt Siegfried Buback, im Jahr 1977 beteiligt war. Die Bundesanwaltschaft hat Becker hingegen nur wegen ihrer mutmaßlichen Rolle bei der Planung und Organisation des Anschlags als Mittäterin angeklagt. Buback war bislang von dem Frankfurter Strafverteidiger Ulrich Endres vertreten worden.

RAF-Morde: Bilder vom Prozess gegen Verena Becker

RAF-Morde: Bilder vom Prozess gegen Verena Becker

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.