US-Außenminister

Kerry rechnet mit "mehrjährigem Kampf" gegen IS

+
Konferenz der Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Foto: Thomas Imo/Photothek.net/dpa

Paris - Die IS-Terrormiliz kann immer wieder Erfolge im Irak und in Syrien verbuchen. Die internationale Koalition setzt im Kampf gegen die Dschihadisten auf Entschlossenheit - und langen Atem.

Die von den USA geführte internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rechnet mit einem langfristigen Einsatz gegen die Dschihadisten im Irak und in Syrien.

US-Außenminister John Kerry sprach in einer Telefonbotschaft an die Pariser Konferenz des Bündnisses nach US-Angaben von einem "mehrjährigen Kampf". Gleichzeitig betonte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Dienstag nach dem Treffen die "völlige Entschlossenheit" der Koalition.

Der irakische Regierungschef Haidar al-Abadi forderte erneut mehr militärische Unterstützung für die Bodentruppen seines Landes. Kerry sicherte dem Irak die Lieferung von Panzerabwehrgeschützen noch in dieser Woche zu. Sein Vize Antony Blinken betonte in Paris, die notwendigen Waffen sollten von den Koalitionspartnern kommen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Amtskollege Laurent Fabius.

Vor Konferenzbeginn hatte Al-Abadi dem Bündnis mangelnde Unterstützung vorgeworfen und von "Versagen der internationalen Gemeinschaft" gesprochen. Sein Land erhalte zu wenig Waffen und Munition. "Wir haben nicht viel bekommen, fast nichts." Irakische Truppen haben bereits mehrfach auf der Flucht vor IS-Milizen umfangreiche Waffenarsenale zurückgelassen. Auch nach Einschätzung von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist im Kampf gegen die Terrormiliz erst ein "Teilstück" erreicht. "Niemand hat geglaubt, dass ein einfacher Sieg über Isis möglich ist. Es kommt darauf an, dass wir einen langem Atem behalten."

Steinmeier kündigte bei dem Treffen an, dass Deutschland 20 Millionen Euro für den Wiederaufbau in Gebieten zur Verfügung stellen wird, aus denen der IS vertrieben wurde. Zugleich forderte er andere Staaten auf, diesem Beispiel zu folgen.

Bei einem anschließenden Treffen mit Al-Abadi forderte Frankreichs Präsident François Hollande den Regierungschef nach Angaben des Élysée auf, wichtige Reformen für eine nationale Aussöhnung umzusetzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.