Bundesjustizminister ist entsetzt 

Maas: Dieser Bürgermeister-Rücktritt ist "Tragödie für Demokratie"

+
Markus Nierth fühlt sich vom Landkreis und der Nachbarschaft, aber auch den Parteien alleingelassen.

Berlin - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat den Rücktritt eines Bürgermeisters in Sachsen-Anhalt wegen rechtsextremer Anfeindungen als "Tragödie für unsere Demokratie" bezeichnet.

"Wer sich für Flüchtlinge einsetzt, die gerade alles verloren haben und bei uns Hilfe suchen, hat unsere volle Unterstützung verdient", erklärte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin. Politik und Zivilgesellschaft müssten klar Position beziehen. "Hetze gegen Flüchtlinge, Hetze gegen demokratisch gewählte Bürgermeister - das geht gar nicht. Wir werden unsere Demokratie mit allen Mitteln des Rechtsstaates gegen solche rechtsextremen Umtriebe verteidigen."

Rechtsextreme demonstrierten vor Nierths Haus

Der ehrenamtliche Bürgermeister Markus Nierth hatte seinen Rücktritt erklärt, weil Rechtsextreme vor seinem Wohnhaus demonstrieren wollten – und er sich vom Landkreis und der Nachbarschaft, aber auch den Parteien alleingelassen sah.

Unterdessem will die Gemeinde Tröglitz voraussichtlich im Mai die ersten Asylbewerber aufnehmen. Ende März sollen die Bewohner des Ortes bei einer Einwohnerversammlung informiert werden, sagte eine Sprecherin des Burgenlandkreises. "Wir wollen den Einwohnern die Chance geben, Fragen zu stellen", so die Sprecherin.

Am Montagabend hatte der Kreistag beschlossen, dass in dem knapp 3000 Einwohner zählenden Ort insgesamt 40 Asylbewerber untergebracht werden sollen. Gegen diese Pläne hatten Rechtsextreme mehrfach demonstriert.

dpa

Infos zur Ortschaft Tröglitz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.