76-Jähriger will sich nicht stoppen lassen

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson leidet an Parkinson

+
Bürgerrechtler Jesse Jackson (Archivbild von 2005).

Bürgerrechtler Jesse Jackson hat Parkinson. Der 76-Jährige machte seine Erkrankung am Freitag selbst bekannt, will sich von ihr aber nicht ausbremsen lassen.

Washington - Der amerikanische Bürgerrechtler Jesse Jackson (76) leidet an Parkinson. Das teilte der zweifache ehemalige demokratische Präsidentschaftsbewerber am Freitag selber mit. Demnach kämpft er bereits seit drei Jahren mit gesundheitlichen Problemen, schob aber einen Arztbesuch auf, um seine Arbeit nicht unterbrechen zu müssen. Jetzt sei nach einer Serie von Tests Parkinson festgestellt worden, woran auch sein Vater gelitten habe.

Parkinson ist eine unheilbare neurologische Erkrankung, die Zittern, Steifheit, Gleichgewichtsprobleme und Schwierigkeiten beim Gehen sowie und der Koordinierung von Bewegungen verursachen kann. „Die Erkenntnis der Auswirkungen der Krankheit auf mich war schmerzhaft“, gestand Reverend Jackson, der früher mit Martin Luther King für die Bürgerrechte marschiert und Träger der Freiheitsmedaille ist, der höchsten Auszeichnung für Zivilisten in den USA. Die Krankheit werde ihn aber nicht stoppen. Die Diagnose sei jedoch ein Signal, „dass ich Veränderungen in meinem Lebensstil vornehmen und mich Heilgymnastik widmen muss, in der Hoffnung, das Voranschreiten der Krankheit zu verlangsamen“, schrieb Jackson weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.