Bürgerrechtler mahnen Cameron

+
Der britische Premierminister David Cameron steht in der Kritik.

London - Verbände und Bürgerrechtsorganisationen aus 40 Staaten haben den britischen Premierminister David Cameron in der Geheimdienst-Affäre zur Achtung der Freiheitsrechte aufgerufen.

„Wir glauben, dass die Antwort der (...) Regierung auf die Aufdeckung der Massenüberwachung der digitalen Kommunikation die grundlegenden Menschenrechte im Land erodiert“, schrieben die Vertreter von 70 Organisationen in der Zeitung „The Guardian“. Die Regierung in London müsse gemäß ihrer internationalen Verpflichtungen die Rechte auf Meinungsfreiheit und freie Medien verteidigen.

Der Chefredakteur des Blatts, Alan Rusbridger, hatte der Regierung zuvor Einschüchterungsversuche vorgehalten. Bestrebungen, die Zeitung von der Veröffentlichung von Geheimdienstinformationen abzuhalten, bezeichnete er in einem „Spiegel“-Interview als „billige Attacke“. Der „Guardian“ veröffentlicht Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über die Geheimdienste NSA (USA) und GCHQ (Großbritannien). Von Cameron angekündigte „härtere Maßnahmen“ gegen den „Guardian“ wegen der Veröffentlichung dieses Materials nannte Rusbridger völlig sinnlos, da selbstverständlich Kopien außerhalb Großbritanniens existierten.

In ihrem offenen Brief forderten die Organisationen ein Ende des Drucks auf den „Guardian“. Die Regierung habe investigativen Journalismus verurteilt statt gefeiert, hieß es.

Der Brief wurde am Sonntag vom „Guardian“ veröffentlicht. Zu den Unterzeichnern gehören der deutsche Chaos Computer Club, die Freedom of the Press Foundation der USA, der Schriftstellerverband PEN International, die Internationale Vereinigung für Menschenrechte FIDH und die Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen.

# dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.