Rumäniens Regierung lenkt ein

+
Nach den Prostesten in Bukarest lenkt die rumänische Regierung ein

Bukarest - Nach tagelangen Protesten hat die rumänische Regierung am Dienstag einer Hauptforderung der Demonstranten nachgegeben.

Ministerpräsident Emil Boc erklärte, dass der in Rumänien äußerst beliebte Arzt Raed Arafat erneut die Leitung des Notfall-Rettungsdienstes SMURD übernehmen werde.

Der Streit um Arafat und eine geplante Reform des Rettungsdienstes war emotionaler Auslöser der zum Teil gewaltsamen Proteste, bei denen die Rumänen eine breite Palette von Missständen im Land beklagten, darunter das Sparprogramm der Mitte-Rechts-Regierung.

Bilder: Proteste in Bukarest eskalieren

Bilder: Proteste in Bukarest eskalieren

Am Montag hatten nach Angaben des Innenministeriums vom Dienstag landesweit etwa 13.000 Menschen friedlich gegen die Regierung demonstriert. Um gewaltsame Ausschreitungen zu verhindern, hatte die Polizei intensiv die Demonstranten kontrolliert und dabei Messer, Schlagstöcke und andere gefährliche Gegenstände beschlagnahmt.

Der Arzt Arafat, Palästinenser mit rumänischem Pass, gilt in Rumänien als Volksheld. Er hat den Notfall-Rettungsdienst SMURD aufgebaut, der auch nach internationalen Maßstäben als vorbildlich gilt - anders als andere Bereiche des rumänischen Gesundheitswesens.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.