Massive Kritik von den Grünen

Bund fördert Hühner-Anlagen im Ausland

Berlin - Trotz des Käfig-Verbots für Legehennen in Deutschland unterstützt die Bundesregierung den Bau von riesigen Hühner-Anlagen in der Ukraine.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat dazu für einen deutschen Exporteur eine Kreditbürgschaft übernommen. Ein Ministeriumssprecher bestätigte in Berlin einen entsprechenden Bericht der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). Von den Grünen gab es massive Kritik.

Dem Bericht zufolge gilt die Bürgschaft für zwei Anlagen im Westen und Südosten der Ukraine. Dort sollen drei beziehungsweise fünf Millionen Hühner gehalten werden. Das Wirtschaftsministerium betonte, dass von dem ukrainischen Betrieb keine Eier nach Deutschland oder in andere Länder der Europäischen Union geliefert würden. Außerdem seien “hohe internationale Standards“ gewährleistet.

Die Grünen warfen der Bundesregierung Verlogenheit vor. “Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung mit Hermes-Bürgschaften den Bau riesiger Tierfabriken in der Ukraine fördert, die wir bei uns niemals dulden würden“, sagte Agrar-Experte Friedrich Ostendorff. In Deutschland, wo die Käfighaltung verboten ist, würden pro Betrieb im Durchschnitt maximal 50 000 Legehennen gehalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.