Wildtierverbot im Zirkus rückt näher

Berlin - Das Bundeslandwirtschaftsministerium schließt ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen unter bestimmten Voraussetzungen nicht mehr aus.

Die Länder seien aktuell um belastbare Daten über ihre Überwachungserkenntnisse gebeten worden, sagte ein Sprecher von Ministerin Ilse Aigner (CSU) in Berlin. Sollte sich herausstellen, dass eine tierschutzgerechte Haltung nicht möglich sei und bisherige Maßnahmen nicht ausreichten, würden weitere Optionen geprüft. “Dazu kann in letzter Konsequenz auch ein Verbot bestimmter Wildtiere in Zirkusbetrieben gehören.“

An diesem Freitag will der Bundesrat über einen Vorstoß für ein Verbot von Affen, Elefanten, Bären, Giraffen und anderen exotischen Tieren in der Manege entscheiden. Eine entsprechende Initiative Hamburgs hat der Agrarausschuss der Länderkammer zur Annahme empfohlen. Damit soll die Bundesregierung zu einem Verbot aufgefordert werden, für das Tierschützer seit Jahren kämpfen. Bereits 2003 hatte der Bundesrat einen ersten Anlauf dafür unternommen. Es gibt allerdings verfassungsrechtliche Hürden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.