Bund der Steuerzahler macht Frühjahrsputz

Unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes im Blick: Die skurrilsten Fälle

Der Bund der Steuerzahler hat die jährliche Aktion Frühjahrsputz ins Leben gerufen. Skurrile und unsinnige Fördermaßnahmen des Bundes, die bislang nicht im Fokus standen, werden täglich exemplarisch vom Steuerzahlerbund vorgestellt.

Der Bund der Steuerzahler im Internet: www.steuerzahler.de

Bisher fanden die zahlreichen Bundesmittel für Kleinprojekte wenig Aufmerksamkeit – doch sind hier erhebliche Einsparungen möglich, sagt der Steuerzahlerbund. Denn nicht nur George Clooney kassiert kräftig ab.

Beispiele:

Bundesumweltministerium

Der Automobilzulieferer Continental setzt auf Innovation und hat dafür ein Verfahren zur Runderneuerung von Reifen entwickelt. Zum Einsatz kommt die Technik bei der Aufarbeitung von Lkw-Reifen. Der Energieaufwand soll gegenüber der Produktion neuer Reifen nur bei der Hälfte liegen, zudem sollen diese Reifen weniger Sprit verbrauchen. Zum Einsatz kommt aber auch Steuergeld, denn das Bundesumweltministerium subventionierte mittels seines Umweltinnovationsprogramms den Konzern für sein Reifenprojekt im letzten Jahr mit mehr als 1,2 Millionen Euro. (Quelle: Bund der Steuerzahler)

280.000 Euro für farbliche Abwechslung beim Tierfutter

Das Bundeslandwirtschaftsministerium förderte bis Anfang 2014 ein Projekt, zur Erhöhung der Anbaubedeutung weißer und gelber Lupinen im Ökolandbau im Vergleich zu blauen, mit knapp 280.000 Euro Steuergeld. Ein Institut für Züchtungsforschung an landwirtschaftlichen Kulturen hatte hierfür nach neuen Wegen gesucht.

Lupinen dienen als Futtermittel in der ökologischen Tierhaltung, da sie einen hohen Anteil an Proteinen besitzen. Obwohl weiße und gelbe Lupinen noch mehr Proteine haben als blaue, wird bisher hauptsächlich die blaue Variante angebaut.

Der Grund: Sie ist resistenter gegen Krankheiten und hat einen süßeren Geschmack. Mit Steuergeld soll aber dafür Sorge getragen werden, dass auch die weißen und gelben Lupinen vermehrt als Futtermittel zum Einsatz kommen. (Quelle: Bund der Steuerzahler)

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Weitere unsinnige Fördermaßnahmen folgen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.