Russische Hacker vermutet

Bundesanwalt ermittelt wegen Hackerangriff auf Stiftung

+
Die Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin soll von Hackern angegriffen worden sein. Foto: Oliver Berg/Archiv

Karlsruhe/Berlin (dpa) - Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat wegen eines Hackerangriffs auf die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin Ermittlungen aufgenommen.

Die Behörde vermute die russische Hackergruppe "APT28" als Täter, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf geheimdienstliche Agententätigkeit. Die Stiftung berät den Bundestag und die Bundesregierung in außenpolitischen Fragen.

Die Vorgänge bei der Stiftung wurden demnach einem größeren Verfahren zugeordnet, in dem es um Angriffe von "APT28" geht. Die Attacke sei mit einer E-Mail im Dezember 2016 ausgeführt worden, die vermeintlich im Namen einer damaligen SWP-Buchhalterin an andere Mitarbeiter verschickt wurde. In der E-Mail hieß es, sie schicke "anbei" Informationen über Weihnachtsgeldzahlungen. Im Anhang befand sich eine Datei mit dem Namen "Weihnachtsgeldzahlungen.xls", vermutlich ein Schadprogramm, das das Stiftungs-Netz infiltrieren sollte.

Die SWP teilte dem "Spiegel" mit, sie sei nach eigenem Kenntnisstand nicht "erfolgreich gehackt worden". Sie befinde sich mit den Sicherheitsbehörden im Austausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.