Anklage gegen mutmaßliche Islamisten

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf Anklage gegen zwei mutmaßliche Islamisten erhoben. Sie sollen eine Terrororganisation unterstützt haben.

Die 24 und 29 Jahre alten Männer deutscher Staatsangehörigkeit sollen als Mitglieder beziehungsweise Unterstützer der “Islamischen Bewegung Usbekistan“ (IBU) tätig gewesen sein. Sie waren im Februar in Essen und Köln festgenommen worden.

Der 24-Jährige soll sich der IBU im September 2009 im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet angeschlossen haben. Er soll in einem Ausbildungslager der IBU eine Waffenausbildung erhalten haben. Anschließend soll er an Kampfeinsätzen teilgenommen haben, bis er verletzt wurde und schließlich nach Deutschland zurückkehrte. Ihm wirft die Anklage die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Der 29-Jährige soll Teil eines Netzwerks zur finanziellen Unterstützung der IBU gewesen sein. Der Anklage zufolge ließ er der IBU insgesamt 39 000 Euro zukommen.

Die IBU ist eine islamistisch geprägte Terrororganisation mit Schwerpunkt im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Sie soll für Anschläge auf Zivilisten, auf afghanische und pakistanische Sicherheitskräfte sowie auf Soldaten der Nato-Schutztruppe Isaf verantwortlich sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.