Bundesanwaltschaft ordnet NSU-Ermittlungen neu

Karlsruhe - Bei der Aufklärung der Taten der Zwickauer Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat die Bundesanwaltschaft ihre Verfahren neu geordnet.

Einem Bericht des “Spiegel“ zufolge trennten die Karlsruher Strafverfolger das Ermittlungsverfahren gegen Beate Zschäpe und André E. von den Verfahren gegen die übrigen elf Beschuldigten ab. Die Behörde bestätigte einen entsprechenden Bericht des Magazins.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

“Eine Abtrennung ist erfolgt“, sagte ein Sprecher am Freitag in Karlsruhe auf Anfrage. Dies habe rein verfahrenstechnische Gründe und sei bei Großverfahren üblich. Damit habe die Bundesanwaltschaft die Möglichkeit, gegen die Verdächtigen getrennt voneinander Anklage zu erheben. Die Behörde wollte sich zu Einzelheiten nicht äußern.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Der Zwickauer Zelle werden unter anderem Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin vorgeworfen. Die Anwälte der Hauptverdächtigen Zschäpe haben Haftbeschwerde eingelegt, über die der BGH demnächst entscheiden dürfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.