"Für die CSU, Bayern und Deutschland"

Friedrich hofft weiter auf Guttenberg-Comeback

+
Hans-Peter Friedrich würde eine Rückkehr seines Parteikollegen Karl-Theodor zu Guttenberg (l.) begrüßen.

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hofft weiterhin, dass der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (beide CSU) in die Politik zurückkehrt.

„Er bestimmt den Zeitpunkt und wir wollen ihm da auch nichts einreden. Aber ich würde schon sehr begrüßen, wenn er für unsere CSU , für Bayern, für Deutschland wieder politisch zur Verfügung stehen würde“, sagte Friedrich am Samstag im SWR. Der Minister ist CSU-Bezirkschef in Oberfranken - vor ihm hatte Guttenberg dieses Amt inne.

Der CSU-Hoffnungsträger war im Frühjahr 2011 als Minister und von seinen übrigen politischen Ämtern wegen seiner in großen Teilen abgeschriebenen Doktorarbeit zurückgetreten. Am Donnerstag bezeichnete Guttenberg Gerüchte über ein baldiges Comeback als Unsinn.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.