„Man muss ihm eine Chance dafür geben, aber ...“

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung

+
Katarina Barley.

Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.

Berlin - In die Diskussion um die Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) hat sich nun auch Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) geäußert. Sie fordert in einem Interview nun bundesweite Kontrollen der Asylbescheide. „Ich würde mir wünschen, dass stichprobenartig generell und überall in Deutschland Asylbescheide überprüft werde, sagte die 49-jährige der Bild am Sonntag. „Diese Maßnahme könnte helfen, Vertrauen wiederherzustellen.“ Ein grundsätzlicher Generalverdacht gegen alle Mitarbeiter der Bundesbehörde sei allerdings falsch.

Eine Kritik an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) formulierte Barley allerdings nicht. Im Gegenteil, sie traue ihm die Aufklärung des Sachverhaltes zu: „Man muss ihm eine Chance dafür geben. Er ist ja erst seit gut zwei Monaten im Amt.“ Dennoch schickte sie dem ehemaligen Ministerpräsidenten Bayerns eine Forderung hinterher: „Ich erwarte aber schon, dass Seehofer die Missstände beim BAMF umfassend aufklärt und Strukturen schafft, die eine Wiederholung unmöglich machen.“

Lesen Sie auch: Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef

Auch interessant: Heißt es bald „Herrmann gegen Seehofer“? Brief an CSU-Parteichef birgt Zündstoff

Ebenfalls: Brisante Aussage: Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt im Asyl-Skandal

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.