Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Justizministerin will Verfassungsschutz ändern 

+
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Rosenheim - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) pocht auf umfassende Konsequenzen aus den Pannen im Zusammenhang mit der Mordserie von Neonazis in Deutschland.

Das Vertrauen der Bürger in die Sicherheitsbehörden sei durch das „Versagen“ bei der Aufklärung der Verbrechen beschädigt worden, sagte Leutheusser-Schnarrenberger am Samstag auf dem Landesparteitag der bayerischen FDP in Rosenheim. Deshalb sei ein wirklicher „Umbau der Sicherheitsarchitektur“ notwendig.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Die Ministerin mahnte, das Auswechseln von Spitzenpersonal reiche nicht aus. Vielmehr müsse für einen effizienten Verfassungsschutz gesorgt werden. Dazu gehöre auch das Zusammenlegen kleinerer Behörden in den Ländern.

Leutheusser-Schnarrenberger ist Bayerns FDP-Spitzenkandidatin

Die bayerische FDP hat ihre Landesvorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2013 nominiert. Die Bundesjustizministerin erhielt am Samstag beim Landesparteitag in Rosenheim 358 von 404 Stimmen - das entspricht 88,6 Prozent. Es gab keine Gegenkandidaten. Dass Leutheusser-Schnarrenberger als Spitzenkandidatin antreten sollte, war parteiintern schon lange ausgemacht.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.