Prominente Vorgänger

Kanzlerin Merkel mit renommierten Preis ausgezeichnet

+
Angela Merkel wurde mit dem "Vier Freiheiten Preis" ausgezeichnet.

Middelburg - Ob Flüchtlingsabkommen mit der Türkei oder Böhmermann-Affäre: Bundeskanzlerin Merkel muss zur Zeit viel Kritik einstecken. Doch in den Niederlanden wird sie geehrt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für ihre moralische Führung während der Krisen in Europa mit dem renommierten internationalen „Vier Freiheiten Preis“ ausgezeichnet worden. Merkel wurde am Donnerstag im südniederländischen Middelburg besonders für ihren Einsatz in der Schuldenkrise, im Ukrainekonflikt und in der Flüchtlingskrise geehrt. Im Beisein des niederländischen Königspaares nahm die Kanzlerin den Preis entgegen. Sie folgt damit anderen Preisträgern wie den US-Präsidenten John F. Kennedy und Jimmy Carter, dem Dalai Lama und dem ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela.

In ihrer Dankesrede bekräftigte Merkel, dass Europa die Flüchtlingskrise gemeinsam lösen und die Grundwerte Europas bewahren müsse. Dabei verteidigte sie die EU-Vereinbarung mit der Türkei. Sie biete „eine reale Perspektive, dem abscheulichen Geschäftsmodell der Schleuser“ die Grundlage zu entziehen. Es gelte nun, die Flüchtlinge solidarisch in Europa zu verteilen und gemeinsam die Ursachen der Flucht anzugehen.

Laudatio durch niederländischen Regierungschef

In seiner sehr persönlichen Laudatio für seine „Freundin Angela“ würdigte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte deren moralische Autorität. „Tag für Tag beweist du, wie sehr dir die humanitäre Verpflichtung Europas am Herzen liegt.“ Nachdrücklich hob der Premier auch ihre klare Haltung im eigenen Land gegen die Anti-Islambewegung Pegida hervor. Im Anschluss sollten Merkel und Rutte zur deutsch-niederländischen Regierungskonsultation in Eindhoven reisen.

Gegen die Ehrung hatte es auch vereinzelt Kritik gegeben. So twitterte der Rechtspopulist Geert Wilders: „Ich hoffe, dass der Bürgermeister Merkel aus seiner Stadt schmeißt.“ Einige Dutzend Rechtsextreme hatten in Middelburg gegen Merkels Flüchtlingspolitik demonstriert.

Der „Four Freedoms Award“ erinnert an die vier Freiheiten, die US-Präsident Franklin D. Roosevelt am 6. Januar 1941 formuliert hatte: Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Freiheit von Not sowie Freiheit von Angst.

Einzelpreise erhielten auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, der syrische Menschenrechtsaktivist Mazen Darwish, drei Geistliche aus der Zentralafrikanischen Republik sowie der Arzt Denis Mukwege aus dem Kongo.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.