Bundesländer widersprechen Volkszählung

Berlin - Berlin und Hamburg haben Widerspruch gegen die Ergebnisse der jüngsten Volkszählung eingelegt.

In beiden Stadtstaaten liegen die neuen Einwohnerzahlen am deutlichsten unter den bisherigen Annahmen - was im Rahmen des Länderfinanzausgleichs für Berlin Einbußen zufolge hat und für Hamburg Mehrausgaben.

In Berlin erklärte Senatskanzleichef Björn Böhning am Dienstag, die im Zensus ermittelte Einwohnerzahl unterscheide sich deutlich von den Melderegistern. Zudem gebe es viel weniger nicht zugestellte Wahlunterlagen als die Zensus-Ergebnisse vermuten ließen. Nach Ergebnissen der Volkszählung leben in Berlin rund 180 000 Menschen weniger als bisher geschätzt. Bliebe es dabei, flösse künftig jährlich fast eine halbe Milliarde Euro weniger aus dem Länderfinanzausgleich. Zudem müsste die Stadt für vergangene Jahre etwa 940 Millionen Euro zurückzahlen.

In Hamburg teilte der Senat mit, der vorsorglich eingelegte Widerspruch biete nun die Möglichkeit, die Ergebnisse des Zensus sowie der Erhebungsverfahren bei der Stichprobe (Haushaltsbefragung) genauer zu überprüfen. Im Unterschied zu einer klassischen Volkszählung war nur ein Drittel der Bevölkerung direkt befragt worden; weitere Daten wurden aus den Melderegistern, dem Register der Arbeitsagentur und anderen Quellen zusammengetragen. Für Hamburg wurde eine neue Einwohnerzahl von 1,7 Millionen festgestellt, das entspricht einer Verringerung um knapp 83 000 Einwohner.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.