Es geht um einen Münchner Professor

BND-Ausbilder fordert „Schutzwall“ für Deutschland - Geheimdienst prüft Maßnahmen

+
Bundesnachrichtendienst.

In seinem Buch fordert Martin Wagener einen Schutzwall für Deutschland. Nun schaut sich der BND das Werk genauer an. Denn der Münchner Professor arbeitet auch für die Behörde.

Berlin - Wegen Rechtsextremismusvorwürfen prüft der Bundesnachrichtendienst (BND) einem Medienbericht zufolge dienstrechtliche Maßnahmen gegen einen seiner Ausbilder. Das ARD-Magazin "Kontraste" und das Nachrichtenportal "T-Online" berichteten am Freitag, der Politikwissenschaftler Martin Wagener habe die Prüfung mit seinem neuen Buch ausgelöst. Darin fordert er einen "neuen Schutzwall" für Deutschland und die Internierung von Asylbewerbern in Lagern.

Wagener ist Professor an der Außenstelle der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Haar bei München. Dort befindet sich die Abteilung Bundesnachrichtendienst des Fachbereichs Nachrichtendienste. Wagener bildet Mitarbeiter des Auslandsgeheimdienstes BND aus.

Wagener hält ein „Plädoyer für einen neuen Schutzwall“

In seinem Buch "Deutschlands unsichere Grenzen - Plädoyer für einen neuen Schutzwall" attestiert Wagener Deutschland, die Kontrolle über seine Grenzen verloren zu haben. "Flüchtlinge und Migranten können ungehindert einreisen", heißt es auf dem Buchrücken. "Kriminelle Banden, Terroristen und andere Gewalttäter nutzen das Gebiet der Bundesrepublik für ihre Taten."

Der Schutz der europäischen Außengrenzen und die Integration von Migranten seien gescheitert. Wagener spricht sich deswegen für den Bau einer neuen modernen Grenzanlage für Deutschland aus.

BND lässt Buchinhalt prüfen

Gegenüber "Kontraste" und "T-Online" erklärte eine BND-Sprecherin, der Text des Buches werde derzeit geprüft. Wagener gebe darin aber "ausschließlich seine persönliche Meinung" wieder.

Die Linken-Innenpolitikerin Martina Renner bezeichnete Wagener gegenüber "Kontraste" und "T-Online" als "Propagandisten der Neuen Rechten". Seine Aussagen würden "nur so vor Rassismus und Verschwörungstheorien" strotzen. "Wenn so jemand BND-Mitarbeiter ausbildet, wir der Bock zum Gärtner gemacht", sagte Renner.

Der SPD-Innenpolitiker Uli Grötsch bezeichnete es als bedenklich, "dass jemand mit solchen Ansichten einen Lehrauftrag an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung hat". Wageners Sichtweisen seien "völlig durchgeknallt" und "krude". Kritik kam auch von den Grünen.

Lesen Sie auch: BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.