Kleiner Eingriff in Bremen

Eine Woche vor seinem Urlaub: Steinmeier muss sich OP unterziehen

+
Musste sich an den Augen operieren lassen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in eine Bremer Klinik einliefern lassen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich in einer Bremer Klinik einer Augen-Operation unterziehen müssen. Es ist nicht der erste Eingriff an den Sehorganen beim SPD-Politiker.

Bremen - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Dienstag in einer Bremer Klinik am Auge operieren lassen. Nach dem kleineren Eingriff wollte der 62-Jährige bereits am Mittwoch wieder nach Berlin zurückkehren, wie eine Sprecherin des Präsidialamtes mitteilte. Dem Staatsoberhaupt gehe es gut, berichtete die Bild in ihrer Internetausgabe unter Berufung auf Steinmeiers Umfeld.

Lesen Sie auch: 

Steinmeier zum Asylstreit: Wunden werden schwer heilen

Dem Bericht zufolge waren Steinmeier wegen eines Augenleidens bereits vor langer Zeit Hornhäute eines Spenders transplantiert worden. In jüngster Zeit habe Steinmeiers Sehkraft offenbar wieder nachgelassen, deshalb sei eine neuerliche Operation nötig geworden.

Steinmeier geht kommende Woche in den Urlaub, seine Amtsgeschäft führt dann der Bundesratspräsident, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Lesen Sie auch: Schelte für die CSU: Bundespräsident rügt Sprachverrohung im Streit über Asylpolitik

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.