Er bezeichnete ihn 2016 einen „Hassprediger“ 

Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.

Berlin - Im Mittelpunkt der Reise stehe die Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses am Rande von Los Angeles, hieß es aus dem Präsidialamt in Berlin. Das Haus, in dem der Schriftsteller mit seiner Familie während des Exils und bis 1952 gelebt hat, war 2016 von der Bundesregierung gekauft worden, um es vor einem Abriss zu bewahren. Es soll künftig als Ort der Begegnung sowie als Unterkunft für Stipendiaten genutzt werden.

Steinmeier wird auch das Silicon Valley südlich von San Francisco besuchen, den wichtigsten Standort weltweiter IT-Konzerne. Dabei soll es um Fragen der Digitalisierung und der Zukunft der Arbeit gehen, hieß es. Ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump ist nicht geplant. Als Gesprächspartner des US-Präsidenten gilt vor allem die Kanzlerin. Angela Merkel trifft am Freitag in Washington mit Trump zusammen.

Auch Wulff und Köhler waren nicht im Weißen Haus

Zuletzt war 2015 Bundespräsident Joachim Gauck im Weißen Haus von US-Präsident Barack Obama empfangen worden. Sein Vorgänger Christian Wulff war nicht in den USA, dessen Vorgänger Horst Köhler 2006 zu einem Kurzbesuch in New York - ohne Treffen mit dem US-Präsidenten.

Im Vorfeld der Reise wird auch daran erinnert, dass Steinmeier 2016 den Präsidentschaftskandidaten Trump als „Hassprediger“ bezeichnet hatte. Dazu sagte er später: „Es ging damals um einen Wahlkampf in den USA, den nicht nur ich in meinem früheren Amt als verstörend empfunden habe. Heute ist für uns entscheidend, dass Präsident Trump der demokratisch gewählte Präsident der Vereinigten Staaten ist.“

Am Kauf des Thomas-Manns-Hauses für rund 13 Millionen Dollar durch die Bundesregierung war Steinmeier als Außenminister maßgeblich beteiligt. Die Villa in Pacific Palisades sei so etwas wie das „Weiße Haus des Exils“, sagte er damals der „Süddeutschen Zeitung“.

Auch interessant: Kurz vor Merkels Staatsbesuch macht Trump deutlich, was er von der Kanzlerin hält

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Federico Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.