Bundespräsident Wulff empfängt Sternsinger

+
Bundespräsident Wulff betrachtet das Geschenk, das ihm die Sternsinger mitgebracht hatten.

Berlin - Sternsinger haben Bundespräsident Wulff im Schloss Bellevue einen traditionellen Besuch abgestattet. Zur Mailbox- und Kreditaffäre äußerte sich Wulff nur indirekt.

Lesen Sie auch:

Demo gegen Bundespräsident Wulff

Anwalt: "Bild" dürfte Wulff-Anruf wohl veröffentlichen

Kredit: BW Bank widerspricht Wulff

Wulff lehnt Veröffentlichung von Anruf ab

Das Wulff-Interview im Wortlaut

Mehr als 50 Sternsinger aus dem Ruhrgebiet haben zum Dreikönigstag dem bedrängten Bundespräsidenten Christian Wulff Gottes Segen überbracht. Begleitet von ungewöhnlich großemMedieninteresse wegen der Kredit- und Medienaffäre begrüßte Wulff zusammen mit seiner Frau Bettina die Sternsinger aus dem Bistum Essen zum traditionellen Empfang im Berliner Schloss Bellevue. Es war der erste offizielle öffentliche Termin des Staatsoberhaupts im neuen Jahr. “Christus segne dieses Haus auch im Jahr 2012“, riefen die Sternsinger dem Präsidenten zu. Nachdem sie an die Schlosspforte geklopft hatten, öffnete Wulff die Tür und begrüßte die Kinder. “Wir alle sollen ja auch ein Segen sein und kein Fluch. Das begleitet uns ja auch als Auftrag in unserem Wirken“, sagte er.

Trotz der gespannten Erwartung der Medienvertreter äußerte sich Wulff nur indirekt zu der Affäre. “Die letzten Wochen waren so, dass man sich das nicht noch einmal zumuten muss, dass ich mich freue, dass das Jahr 2012 losgeht und ich mich meinen eigentlichen Aufgaben zuwenden kann.“

Der Präsident lädt zum Dreikönigstag seit 1983 eine Sternsingergruppe ein. Am Donnerstag hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel Sternsinger empfangen. Deren zentrale Aktion widmet sich in diesem Jahr den Kinderrechten unter dem Motto: “Klopft an Türen, pocht auf Rechte.“

Wulff und seine Frau plauderten angeregt mit den bunt gekleideten Jungen und Mädchen. Anspielungen auf die Kritik wegen seines Hauskredits und seiner Urlaubsreisen machte Wulff nicht. Nur einmal sagte er: “Wenn man zwei Kinder hat, dann entscheiden die, wohin man in Urlaub fährt.“

Das Stern- oder Dreikönigssingen zählt zu den ältesten katholischen Bräuchen. In den Tagen nach Weihnachten verkleiden sich Kinder als Könige und Sternträger. In diesem Jahr zogen bis zum Dreikönigsfest am Freitag rund 500 000 Sternsinger von Haus zu Haus und sammelten Geld für soziale Projekte. Vergangenes Jahr kamen knapp 42 Millionen Euro zusammen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.