Bundespräsident Wulff übergibt Einbürgerungsurkunden

+
Ein Jahr nach seiner bedeutenden Rede zum Tag der Deutschen Einheit, übergab der Bundespräsident Christian Wulff 22 neuen deutschen Staatsbürgern ihre Einbürgerungsurkunde

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff redet ein Jahr nach seiner Rede über die Resonanz aus der Bevölkerung. Außerdem übergab er erstmals Einbürgerungsurkunden an 22 neue deutsche Staatsbürger.

Bundespräsident Christian Wulff hat am Freitag erstmals im Berliner Schloss Bellevue Einbürgerungsurkunden an 22 neue deutsche Staatsbürger überreicht. Bei der Zeremonie erinnerte Wulff an seine Rede zum Tag der Deutschen Einheit vor einem Jahr. Damals hatte der Bundespräsident gesagt, dass der Islam “inzwischen auch zu Deutschland“ gehört.

“Auf meine Rede hin habe ich knapp 4.000 eher kritische Zuschriften bekommen. Aber auch wunderbare Dankbriefe, gerade von 'neuen Deutschen“, sagte Wulff und betonte: “Deutschland verändert sich, es wird vielfältiger und weltgewandter - und Sie sind ein willkommener Teil dieser Veränderung.“ Die Zukunft gehöre den Nationen, “die offen sind für kulturelle Vielfalt, für neue Ideen und für die Auseinandersetzung mit Fremden und Fremdem“, bekräftigte das Staatsoberhaupt.

Die neuen deutschen Staatsbürger im Alter von sieben bis 68 Jahren leben im Berliner Bezirk Mitte. Sie stammen aus Äthiopien, Brasilien, Bulgarien, China, Georgien, Großbritannien, Indonesien, Kasachstan, Kolumbien, den Palästinensischen Gebieten, Polen, Rumänien und Togo.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.