Abschaffung der Praxisgebühr vertagt

Berlin - Der Bundesrat hat die Entscheidung über die Abschaffung der Praxisgebühr vertagt. Durch die Milliarden-Überschüsse im Gesundheitssystem sieht vor allem die FDP Handlungsbedarf.

Ein entsprechender Antrag von rot-grün regierten Ländern auf sofortige Sachentscheidung fand am Freitag in Berlin keine Mehrheit. Dies kam nicht überraschend, da das Thema am Sonntag beim Treffen der schwarz-gelben Koalitionsspitzen im Kanzleramt Teil einer Paketlösung sein dürfte. Zudem wollten die unionsregierten Länder Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Verhandlungsspielraum durch eine Festlegung offensichtlich nicht beschneiden.

Angesichts der aktuell hohen Milliarden-Überschüsse im Gesundheitssystem kämpft die FDP auf Bundesebene seit langem für die Abschaffung der Praxisgebühr. Diese beträgt zehn Euro und muss beim jeweils ersten Arztbesuch im Quartal entrichtet werden. Sie entlastet die Krankenkassen um knapp zwei Milliarden Euro im Jahr.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) begründete den Antrag mit dem Hinweis, die Steuerungswirkung der Praxisgebühr liege allein darin, „Menschen mit geringem Einkommen vom Arztbesuch abzuhalten“. Die Gebühr sei „letztlich nichts anderes als ein verdeckter Zusatzbeitrag für Kranke“. Die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) nannte die Abschaffung „einen Beitrag zur Rückkehr zur paritätischen Finanzierung..“

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.