Bundesrat wird Euro-Rettungsschirm billigen

+
Der Bundesrat wird das Gesetz für den Euro-Rettungsschirm einfach durchlassen.

Berlin - Nach dem am Donnerstag die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms im Bundestag gebilligt wurde, wird auch der Bundesrat am Freitag keine Steine mehr in den Weg legen.

Lesen Sie auch:

Rettungsschirm mit Kanzlermehrheit gebilligt

Die Länder werden an diesem Freitag dem vom Bundestag gebilligten Euro-Rettungsschirm keine Steine mehr in den Weg legen. Ein Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses - der einzigen Möglichkeit, das Gesetz noch aufzuhalten - lag der Bundesratsverwaltung am Donnerstag nicht vor.

In der Sondersitzung werden neben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zahlreiche Länder-Regierungschefs sowie Minister das Wort ergreifen.

Im Anschluss an die Debatte dürfte ein Entschließungsantrag SPD-regierter Länder zur Abstimmung gestellt werden, an dem aber am Donnerstag noch gefeilt wurde. Darin geht es unter anderem um verpflichtende Sanktionen für Schuldensünder und um die Regulierung der Finanzmärkte. Ob es dafür eine Mehrheit gibt, war bis zuletzt offen. Bayern hat angekündigt, Bedenken gegen die erneute Erweiterung des Euro-Rettungsschirms in einer Erklärung zu Protokoll zu geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.