Für eine bessere Betreuung der Flüchtlinge 

Bundesregierung bringt Jobcenter-Reform auf den Weg 

+
Durch die Reform sollen etwa die Einkommens-Anrechnung oder die Bewilligung von Zahlungen für Wohnkosten erleichtert werden.  

Berlin - Die Bundesregierung entlastet die Mitarbeiter in den Jobcentern, damit diese sich künftig mehr um die Betreuung der Flüchtlinge kümmern können.

Das Kabinett billigte am Mittwoch nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums einen Gesetzentwurf mit Rechtsvereinfachungen für die Leistungen von Hartz-IV-Empfängern. Erleichtert werden soll etwa die Einkommensanrechnung oder die Bewilligung von Zahlungen für Wohnkosten. 

Die Arbeit der Jobcenter werde durch die Neuregelung nachhaltig erleichtert, erklärte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). "Angesichts der Flüchtlingsfrage ist das Gesetz auch ein wichtiger Baustein, um die Mitarbeiter für die anstehenden Aufgaben zu wappnen." 

Von den Grünen gibt es Kritik 

Die Grünen kritisierten den Gesetzentwurf als ungenügend. Sozialexperte Wolfgang Strengmann-Kuhn warf der Bundesregierung vor, auf die vielfach geforderte Aussetzung der Hartz-IV-Sanktionen verzichtet zu haben. "Eine Aussetzung der Sanktionen würde die Jobcenter unmittelbar entlasten", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Die große Koalition schaffe es wegen des Widerstands der CSU aber nicht, dies umzusetzen. 

Statt die Grundsicherung grundlegend zu vereinfachen, "besteht der Gesetzentwurf aus einem Bauchladen von kleineren Veränderungen, die teilweise sogar eher Rechtsverschärfungen als Rechtsvereinfachungen sind", kritisierte Strengmann-Kuhn. Ein weiterer vom Kabinett gebilligter Gesetzentwurf soll die Instrumente der beruflichen Weiterbildung stärken. Insbesondere sollen dadurch auch Langzeitarbeitslose bessere Möglichkeiten für eine abschlussbezogenen Weiterbildung bekommen.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.