Bundesregierung hält an Afghanistan-Abzug fest

+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle ( FDP)

Frankfurt/Main - Trotz eskalierender Gewalt hält die Bundesregierung an ihren Plänen für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan fest.

“Es bleibt bei unserem Plan, die Sicherheitsverantwortung bis 2014 Schritt für Schritt vollständig in afghanische Hände zu legen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) der “Frankfurter Rundschau“ (Samstagausgabe). Erst vor wenigen Tagen war es nach einem Angriff der Taliban zu stundenlangen Feuergefechten in der Hauptstadt Kabul gekommen.

Aus dem offiziellen Einladungsschreiben für die Internationale Afghanistan-Konferenz Anfang Dezember in Bonn, das dem Blatt vorliegt, lassen sich die ersten Ziele für eine afghanische Nachkriegsordnung ablesen. Demnach soll das zivile Engagement der internationalen Gemeinschaft auch nach Abzug der Isaf-Kampftruppen massiv fortgesetzt werden. Ziel sei es, in Bonn “eine feste und glaubwürdige Verpflichtung“ dazu abzugeben, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.