Sicherheitslage

Regierung: Afghanistan großteils unter Kontrolle

+
Zwei Infanteristen der Bundeswehr gehen durch das Feldlager in Kunduz, Afghanistan.

Berlin - Die Bundesregierung hält die Sicherheitslage in Afghanistan ein knappes Jahr vor Ende des Nato-Kampfeinsatzes in den meisten Gebieten für ausreichend kontrollierbar.

Diese Einschätzung gelte für die Ballungsräume und entlang der wichtigsten Verkehrswege, wo 80 Prozent der Einwohner lebten, heißt es in dem Afghanistan-Fortschrittsbericht der Regierung zum Jahr 2013, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Auch in der Hauptstadt Kabul sei die Lage „überwiegend kontrollierbar“. In den ländlichen Gebieten im Osten und Süden des Landes müsse man dagegen von einer überwiegend oder gar nicht kontrollierbaren Situation sprechen.

Im Zuständigkeitsbereich der Bundeswehr in Nordafghanistan sei in einigen Gebieten eine Konsolidierung und erhöhte Aktivität der Aufständischen „zum Teil mit vorübergehenden Erfolgen“ festzustellen, heißt es in dem Bericht. Die afghanische Armee sei aber in der Lage gewesen, dieser Entwicklung zu begegnen. Der Bericht soll an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden.

Die Zahl der Angriffe und Anschläge der Taliban in Nordafghanistan stieg in den ersten elf Monaten 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von rund 1150 auf etwa 1650.

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.