Bundesregierung rechnet mit deutlich mehr Asylbewerbern

+
Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit bis zu 400 000 Flüchtlingen. Foto: Daniel Karmann

München/Nürnberg (dpa) - Die Bundesregierung rechnet mit deutlich mehr Asylbewerbern in diesem Jahr. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sprach in München von bis zu 400 000 Flüchtlingen.

"Wenn wir die Quartalszahlen hochrechnen, müssen wir mit 300 000 bis 400 000 Asylbewerbern rechnen", sagte Müller nach Beratungen mit dem bayerischen Kabinett.

Die Zeitung "Die Welt" berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gehe mittlerweile sogar davon aus, dass bis Jahresende mehr als 400 000 Asylanträge gestellt werden. Das wären doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.

Erst im Februar hatte das Bundesamt in Nürnberg seine Prognose für dieses Jahr auf 300 000 erhöht. Mehrere Bundesländer hielten dies schon damals für zu niedrig. Beim BAMF war am Dienstag zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.