Bundesregierung vertieft Zusammenarbeit mit Gates-Stiftung

+
Dirk Niebel und Melinda Gates veröffentlichen die Intensivierung der gemeinsamen Arbeit.

Berlin - Die Bundesregierung weitet ihre Zusammenarbeit mit der Stiftung des amerikanischen Software-Milliardärs Bill Gates aus. Wohin das Geld fließen soll und wer davon profitiert.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) kündigte am Donnerstag an, Familienprojekte in Entwicklungsländern mit zehn Millionen Euro zu unterstützen. Das Geld soll Frauen und Kindern in Westafrika zugutekommen. Die Bill & Melinda Gates Stiftung steuert ihrerseits zehn Millionen Euro bei.

Viele Debakel - ein Erfolg: FDP-Wahlergebnisse seit 2010

Viele Debakel - ein Erfolg: FDP-Wahlergebnisse seit 2010

„Familienplanung ist ein entscheidender Hebel, um die Mütter- und Kindersterblichkeit in Entwicklungsländern deutlich zu senken“, sagte Niebel bei einem Treffen mit Bill Gates Ehefrau Melinda in Berlin.

Bereits vor einem Jahr hatte das Bundesentwicklungsministerium eine Vereinbarung zur Kooperation mit der Stiftung unterzeichnet. Dabei ging es um die Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit, Wasser, Landwirtschaft sowie ländliche Entwicklung, Stadtentwicklung und Mikrofinanzen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.