Bundesregierung will Ölsanktionen gegen Syrien prüfen

+
Die Bundesregierung erwägt, Ölsanktionen gegen Syrien zu erheben.

Berlin - Die Bundesregierung schließt Sanktionen gegen die syrische Öl- und Gasindustrie nicht aus. Damit schließt sich Deutschland der Haltung der USA an.

Man werde entsprechende Forderungen von US-Außenministerin Hillary Clinton prüfen, kündigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Freitag nach einem Treffen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Mohammed Amr in Berlin an. Es gebe “viele Übereinstimmungen“ mit den Vorstellungen Clintons.

Die Abberufung des deutschen Botschafters aus Damaskus lehnte Westerwelle aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt weiter ab. Er halte es für besser, derzeit die Gesprächskanäle offen zu halten. Dies liege auch im Interesse der Demonstranten.

Amr zeigte sich überzeugt, dass es in Syrien keine militärische Lösung geben wird. Notwendig seien Gespräche zwischen allen Parteien. Dafür müsse aber das Blutvergießen sofort aufhören. “Man kann die Geschichte nicht aufhalten“, betonte er in Richtung der syrischen Führung mit Blick auf die Entwicklung in seinem Land.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.