Bundesregierung will Timoschenko aus der Haft holen

+
Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko

Berlin - Die Bundesregierung will die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Timoschenko aus der Haft holen und nach Deutschland bringen lassen. In Berlin soll sie in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Bundesregierung führt derzeit Gespräche mit der Ukraine über eine mögliche medizinische Behandlung der inhaftierten früheren ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko in Deutschland. Das bestätigte eine Regierungssprecherin am Samstag in Berlin.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sagte die ukrainische Seite zu, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Timoschenko war im vergangenen Jahr wegen Amtsmissbrauchs zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden, die sie derzeit in einem Gefängnis bei Charkow verbüßt. Im Westen wurde der Prozess als politisch motiviert kritisiert. Timoschenko weist die Vorwürfe zurück.

Laut Charité keine Behandlung im Gefängnis möglich

Im Februar war Timoschenko vom Leiter der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, und dem Orthopäden Norbert Haas untersucht worden. Beide kamen zum Schluss, dass die Politikerin nicht in einem Gefängnis behandelt werden kann. In Verhandlungen mit der ukrainischen Regierung bot das Bundeskanzleramt nach Informationen der Zeitung deshalb eine Therapie der 51-Jährigen in der Charité an.

Die Führung in Kiew hofft auf die Unterzeichnung eines am Freitag paraphierten Assoziierungsabkommens mit der EU und muss außerdem Kritik während der Fußball-Europameisterschaft fürchten, die im Juni in Polen und der Ukraine ausgetragen wird. Beides wird in Berlin als möglicher Anreiz für ein Entgegenkommen im Fall Timoschenko gesehen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.