Aktuelle Stunde in Berlin

Bundestag beschäftigt sich mit Lage in der Türkei

+
Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei und der Flüchtlingskrise. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Berlin (dpa) - Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei.

Der Nato-Partner steht immer noch unter dem Eindruck des Terroranschlags, bei dem am Wochenende in Ankara mindestens 97 Menschen getötet wurden. Am 1. November wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt.

Weiteres Thema im Bundestag ist die Flüchtlingskrise. Die Türkei hat mehr als zwei Millionen Menschen aufgenommen, vor allem aus dem Nachbarland Syrien. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Sonntag zu Gesprächen mit der türkischen Führung nach Istanbul reisen.

Vor der Aktuellen Stunde gibt Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Bundestag eine Regierungserklärung ab. Dabei geht es um das 70-jährige Bestehen der Vereinten Nationen, das in diesem Jahr gefeiert wird. Deutschland ist drittgrößter Beitragszahler der Vereinten Nationen. Die Bundesrepublik strebt auch einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat an.

Bundesregierung zu Türkei

Bundesregierung zu 70 Jahre Vereinte Nationen

Tagesordnung des Bundestags

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.