Bundestag fällt Entschluss

Gesetz zur Antiterrordatei wird geändert

+
Kanzlerin Merkel spricht im Bundestag.

Berlin - Auf Betreiben des Bundesverfassungsgerichts wird die Antiterrordatei der deutschen Sicherheitsbehörden an einigen Stellen reformiert. Das beschloss der Bundestag am Donnerstagabend.

Der Bundestag hat am Donnerstagabend mit der Mehrheit der Koalition die Änderung des Gesetzes zur Antiterrordatei beschlossen. Damit werden Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt. Aus Sicht der Bundesregierung wird durch Änderungen von Abfragemodalitäten sowie der zu speichernden Dateiarten der Grundrechtsschutz gestärkt. Zugleich soll durch weitere Korrekturen die Analysefähigkeit der Antiterrordatei erhöht werden. Grüne und Linkspartei lehnten die Vorlage ab.

Das Bundesverfassungsgericht hatte unter anderem die Praxis der Behörden beanstandet, Daten von Bürgern, die zufällig und nichtsahnend Kontakt zu Verdächtigen haben, als sogenannte Klarinformation an andere Behörden weiterzugeben. Auch bestimmte Datenverknüpfungen hatten die Richter moniert.

Die Änderungen sehen unter anderem vor, dass Kontaktpersonen nur als sogenanntes erweitertes Grunddatum zur Hauptperson gespeichert werden, nicht aber unabhängig von dieser. Auch wird die Speicherung auf wenige, zur Identifizierung und Kontaktaufnahme notwendige Elementardaten beschränkt. Die Kriterien für das Unterstützen oder Befürworten einer terroristischen Gruppierung werden zudem enger gefasst.

Kritiker monieren allerdings, auch das neue Gesetz trage den Bedenken der Verfassungsrichter nicht in hinreichendem Maße Rechnung, weder mit Blick auf die Kontaktpersonen Verdächtiger noch mit Blick auf die Datenverknüpfung.

Auch die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hatte deswegen während des parlamentarischen Verfahrens verfassungsrechtliche Bedenken geäußert. Grüne und Linkspartei verwiesen in der Debatte ebenfalls darauf, den Einwänden der Verfassungsrichter werde nicht hinreichend Rechnung getragen. Beide haben gegen die Datei generell massive Vorbehalte.

Geheimdienste und Polizei speichern in der Anti-Terror-Datei seit 2007 gemeinsam Daten über islamistische Gewalttäter sowie deren Kontaktpersonen. Darunter sind womöglich aber auch viele unbescholtene Nachbarn, Verwandte oder Kollegen der Verdächtigen.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.