Schäuble peilt "Schwarze Null" an

Bundestag entscheidet über Haushalt für 2016

+
Peilt das dritte Jahr in Folge die "Schwarze Null" an: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Der Bundestag will heute den Bundeshaushalt für 2016 endgültig beschließen. Vor der Schlussabstimmung am Ende der Haushaltswoche wird unter anderem über den Etat für das Verkehrsressort beraten.

Anschließend soll das Parlament den gesamten Haushalt des Bundes billigen. Trotz der Milliarden-Mehrausgaben zur Bewältigung der Flüchtlingskrise will Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auch 2016 - soweit möglich - keine neuen Schulden machen. Er peilt damit das dritte Jahr in Folge die "Schwarze Null" an.

Ob dies gelingt, hängt vor allem von der weiteren Entwicklung der Flüchtlingszahlen ab. Auch wegen zusätzlicher Kosten für Flüchtlinge und ihre Integration klettern die Ausgaben des Bundes 2016 auf 316,9 Milliarden Euro.

Ergebnisse Bereinigungssitzung mit neuen Haushaltszahlen

Etatentwurf der Regierung vom Sommer

Entwurf Finanzplan bis 2019

Kabinettsvorlage zum Regierungsentwurf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.