Bundestag: Grünes Licht für Euro-Rettungsfonds

+
Kanzlerin Merkel hat die Unterstützung des Bundestags für Verhandlungen auf dem EU-Gipfel bekommen.

Berlin - Angela Merkel (CDU) kann mit breiter Rückendeckung des Parlaments zum entscheidenden Krisengipfel der Euro-Länder nach Brüssel reisen. Für die Stärkung des Euro-Rettungsfonds gab es eine breite Mehrheit

Europa in der Bringschuld: Die EU-Staats- und Regierungschefs unternehmen einen erneuten Anlauf, die Euro-Schulden- und Bankenkrise endlich in den Griff zu bekommen. Unter Hochdruck arbeiteten Diplomaten am Mittwoch in Brüssel an möglichen Kompromissen. Die Erwartungen der Finanzmärkte sowie wichtiger Partner - darunter die USA und Russland - sind gewaltig.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bekam im Bundestag für ihre Verhandlungen starke Unterstützung über die Parteigrenzen hinweg: 503 von 596 abgegebenen Stimmen lauteten “Ja“; 89 Abgeordnete stimmten dagegen. Bei der Abstimmung hat Merkel die Kanzlermehrheit erreicht. Bei insgesamt 503 Ja-Stimmen votierten genau 311 Abgeordnete von Union und FDP für die Pläne, wie es aus Unions-Kreisen hieß. Genau 311 Stimmen sind für die Kanzlermehrheit nötig.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.