Bundestag berät über Puff-TÜV

Berlin - Der Menschenhandel ist immer noch ein großes Problem. Häufig werden Frauen verschleppt und zwangsprostituiert. Ein TÜV, um deutsche Puffs zu prüfen, soll dagegen helfen.

Der Familienausschuss des Bundestages will den Menschenhandel bekämpfen. Deshalb schlugen laut bild.de Experten vor, für Bordelle ein Art Gütesiegel einzuführen. Das soll verhindern, dass Prostituierte von Zuhältern zum Sex gezwungen werden. Ein Strafrechts-Professor fodert, dass auch Freier verurteilt werden sollen, wenn sie Sex mit einer Zwangsprostituierten haben. Sie verletzen ebenso die Menschenwürde der Frauen wie die Zuhälter, so der Professor.

Mit dem "Qualitätssiegel" würden die Männer Bescheid wissen, ob das Bordell den Prostituierten einen rechtmäßigen Arbeitsplatz haben. Außerdem könnten Behörden dadurch Menschenhandel früher erkennen und unterbinden.

ms

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.