15 Minuten sind zu wenig

Lammert fordert mehr Redezeit für Opposition

+
Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert will mehr Redezeit für die Opposition durchsetzen. Sein Argument: Das Prinzip "Rede und Gegenrede" sei momentan im Bundestag nicht gegeben.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) stellt der Opposition mehr Redezeit im Parlament in Aussicht. In der Geschäftsordnung des Bundestages gebe es keine festgelegten Redezeiten, wohl aber das Ermessen des amtierenden Präsidenten, sagte Lammert der „Berliner Zeitung“ vom Dienstag. „Die Fraktionen sind nicht die Generalbevollmächtigten der ihnen angehörenden Abgeordneten, über deren Rederechte sie nicht verfügen“, fügte er hinzu.

Kernprinzip parlamentarischer Auseinandersetzung sei die Regel von Rede und Gegenrede, betonte Lammert. Dies sei aber nicht gegeben, wenn Linke und Grünen wie derzeit geregelt nur maximal 15 Minuten in einer Debattenstunde zur Verfügung hätten. Dies hatte zuletzt dazu geführt, dass bis zu sieben Redner der großen Koalition hintereinander sprachen.

Der Bundestagspräsident zeigte sich zuversichtlich, dass auch andere Rechte der Opposition, etwa auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses, durch einen Beschluss des Bundestages gesichert werden können. Nach geltendem Recht haben Linke und Grüne dafür nicht die erforderliche Zahl von Abgeordneten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.