Bundestagsabgeordnete dürfen nicht ins Zwischenlager Gorleben 

Gorleben. Vier Bundestagsabgeordneten ist am Freitag der Zutritt zum Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll in Gorleben verweigert worden. Die Mitglieder des Umweltausschusses hätten sich wie andere Besucher auch 14 Tage vorher anmelden müssen, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft GNS.

Der Einlass sei verweigert worden, weil keine persönliche Sicherheitsüberprüfung hätte vorgenommen werden können, sagte der SPD-Abgeordnete Matthias Miersch. Die Kontrollaufgaben könnten so nicht wahrgenommen werden. Zu der Gruppe gehörten auch Johanna Regina Voß (Linke) sowie Dorothea Steiner und Sylvia Kotting-Uhl (Grüne). (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.